A+ A A-

Verabschiedung der Teilnehmer*innen der Beruflichen Bildung in das Berufsleben

Mit einem lachenden und einem traurigen Auge geht es in einen neuen Lebensabschnitt

Verabschiedung insta

Das war so toll hier, eigentlich möchte ich gar nicht wechseln. So oder so ähnlich ist es von einigen Teilnehmer*innen der Beruflichen Bildung zu vernehmen. 

16 Teilnehmer*innen haben im Jahr 2022 erfolgreich ihre Berufliche Bildung in der Lebenshilfe Hildesheim abgeschlossen. Mit einem gemeinsamen Kinoerlebnis und einer anschließenden Feierstunde, mit selbst gemachter Pizza, wurde dieses besondere Ereignis gewürdigt. Die Vorbereitung zum Pizzabacken haben die neuen Bildungsteilnehmer*innen in der Hauswirtschaft übernommen. Allen anwesenden wurde die Abschlussurkunde und ein kleines Präsent von der Leiterin der Beruflichen Bildung, Susanne Rogge-Kraft überreicht. Die Bildungsbegleiter*innen haben den besonderen Tag geplant und organisiert.

2022 Verabschiedung Berufliche Bildung 4157 2

Nicht jeder hat gleich seine Berufung gefunden. Manuel hatte sich erst für Metallbearbeitung entschieden. Die großen CNC Maschinen aber auch die vielen anderen großen technischen Geräte machen schon Eindruck. Als er gesehen hat, wie in der Tischlerei gemeinsam große Paletten erstellt werden und ein Hand- in Hand arbeiten stattfindet, hat er seine Priorität neu gesetzt und hat in die Berufliche Bildung Holz gewechselt. Er hat sein Ziel erreicht. Nach dem erfolgreichen Ende seine Beruflichen Bildung wechselt er in die Tischlerei der Werkstatt Hildesheim. 

Für Lukas stand von vornherein fest. Es soll die Berufliche Bildung Holz werden, denn er hatte schon immer Spaß an der Holzbearbeitung. Auch er hat in die Tischlerei gewechselt.

Sarah wiederum hatte sich für die Berufliche Bildung Hauswirtschaft entschieden. Das hat ihr sehr viel Freude bereitet. Um so erfreulicher ist für sie, dass sie jetzt eine Beschäftigung in der Kantine im Kreishaus Hildesheim (eine öffentliche Kantine) erhalten hat. Die Besteckbereitstellung gehört jetzt zu ihren Aufgaben und auch die Portionierung der zahlreichen Desserts. Am liebsten wischt sie aber die Tische ab. 

Nils hat seine Praktika in der Zeit der Beruflichen Bildung genossen. Viele Eindrücke konnte er dadurch gewinnen.  Besonders gut hat ihm die Kabelkonfektionierung gefallen. 

Leonie hat ihre Berufliche Bildung im Bereich Verpackung bestritten. Da möchte sie daran anknüpfen. Sie hat sich für einen Verpackungsbereich in der Werkstatt Hildesheim entschieden um zukünftig Kleinteilebeutel mit unterschiedlichsten Inhalten zu verpacken.

Finn liegt eher die Montage aber mit Holz möchte er auch arbeiten. Da trifft es sich gut, dass die Produktion der Feueranzünder K-lumet in seine zukünftige Arbeitsaufgabe fällt. Holz spalten, und als runde Zündhilfe zusammensetzen und mit Docht versehen, das ist sein Ding. Aber weitere Arbeitsschritte wollen noch gelernt werden, z.B. das Wachstauchen. 

Patricia hat sich für den Bereich der Bearbeitung von Schaumstoffen entschieden. Ausformen von unterschiedlichen Stanzteilen stehen genauso auf dem Programm wie das korrekte Verpacken. 

Heinz-Dieter hat es gleich gewusst, als er den Hubwagenführerschein im Rahmen seiner Beruflichen Bildung gemacht hat. Jetzt profitiert er am Standort Käthe- Paulus- Straße und ist für den Warenfluss zuständig.

2022 Verabschiedung Berufliche Bildung 4180 2

Ein paar Einblicke, die zeigen, wie vielfältig das Angebot ist. Genauso vielfältig war das Angebot an Pizzavariationen, die zur Abschlussveranstaltung der Beruflichen Bildung präsentiert wurden.

Wir wünschen allen Berufseinsteiger*innen eine gute Zeit und viele neue Eindrücke. 

weiterlesen ...

Stadtradeln - du kannst dabei sein - Lebenshilfe Hildesheim e.V. radelt inklusiv

Dabei sein ist alles!

Stadtradeln

Inklusiv radeln mit der Lebenshilfe Hildesheim e.V.
Komm in unser Team – alle können dabei sein*
Auch 2022 hat die Lebenshilfe Hildesheim e.V. wieder ein Team beim Stadtradeln unter
Landkreis Hildesheim gemeldet.

Lebenshilfe Hildesheim e.V. radelt

Folge dem Link: https://buff.ly/3wknogR
Umso mehr Personen dabei sind, umso mehr Kilometer gefahren werden, umso besser für unsere Umwelt, denn jeder Kilometer zählt.
Radfahren ist eine aktive CO2-Vermeidung!
Jede Radfahrt zählt, ob Kurzstrecke oder Wochenendausflug und es ist egal ob bislang die Strecken schon mit dem Rad gefahren wurde oder für die Aktion bewusst auf das Fahrrad umgestiegen wird.
In dem Zeitraum vom 23. Mai bis 12. Juni 2022 kannst du deine gefahrenen Kilometer in deinem Profil eintragen und somit einen Beitrag zum Teamergebnis aber auch zum Umweltschutz leisten.
Melde dich unter www.stadtradeln.de/hildesheim an und wähle dein Team aus.
Beschäftigte und Bewohner*innen können sich für die Anmeldung von den Gruppenleitungen oder dem Sozialdienst Unterstützen holen.
Du kannst auch die App https://www.stadtradeln.de/app auf dein Handy laden.
Gemeinsam für eine bessere Umwelt, weil jeder Mensch zählt!

*Alle, die in der Stadt Hildesheim im Landkreis Hildesheim wohnen, arbeiten, einem Verein angehören oder eine (Hoch-)Schule besuchen, können beim STADTRADELN mitmachen.
weiterlesen ...

Ab dem 9.05.22 haben wir unsere Außenterrasse in der Kantine im Kreishaus wieder für Sie geöffnet.

Ab dem 09.05.22 haben wir unsere Außenterrasse in der Kantine im Kreishaus wieder für Sie geöffnet.


Genießen Sie ihren Kaffee, das reichhaltige Frühtstück oder das abwechslungsreiche Mittagessen…
….natürlich unter den bestehenden Abstands- und Hygienevorschriften.
Sie können sich bei uns mit der Corona-App registrieren.


Wir bieten 22 Sitzplätze auf der Terrasse.

Öffnungszeiten der Außentrrasse:
Montag - Donnerstag 8:30 - 14:30 Uhr
Freitag 8:30 - 13:30 Uhr

Wir wünschen guten Appetit.

Sonnenterasse



Sonnenterasse 2

Sonnenterasse 3



Sonnenterasse 4
weiterlesen ...

Medienmitteilung 2022:Lebenshilfe: Europa muss im Ukraine-Krieg Menschen mit Behinderung stärker in den Blick nehmen

Medienmitteilung des Bundesverbandes der Lebenshilfe zum Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung am 5. Mai 2022

Lebenshilfe: Europa muss im Ukraine-Krieg Menschen mit Behinderung stärker in den Blick nehmen

Berlin. Anlässlich des Europäischen Protesttages zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung am 5. Mai fordert die Bundesvereinigung Lebenshilfe von Europa, Menschen mit Behinderung im Ukraine-Krieg stärker in den Blick zu nehmen. Bundesvorsitzende Ulla Schmidt erklärt: „Menschen mit Behinderung und ihre Familien leiden ganz besonders unter den Folgen des Krieges. Viele verlieren nicht nur ihr Zuhause und ihre Heimat. Über Jahre erzielte Fortschritte werden zunichte gemacht, weil Einrichtungen der Behindertenhilfe zerstört sind und Förderangebote von heute auf morgen eingestellt werden müssen.“

Umso wichtiger sei es, dass geflüchtete Menschen mit Behinderung sofort wieder die notwendige Förderung erhalten und die Kosten dafür von allen europäischen Ländern unbürokratisch übernommen werden. „Als Lebenshilfe“, so die frühere Gesundheitsministerin weiter, „stehen wir an der Seite der ukrainischen Flüchtlinge mit Behinderung. Von Anfang an leisten unsere Lebenshilfe-Vereine vor Ort aktive Unterstützung.“

Mehr zu den Hilfs- und Unterstützungsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderung aus der Ukraine ist auf der Webseite www.lebenshilfe.de zu finden.

weiterlesen ...

Zukunftstag – in der Lebenshilfe Hildesheim

Zukunftstag – in der Lebenshilfe Hildesheim

Zukunftstag 2022 3879

Am 28.04.2002, um 9.00 Uhr war es soweit.
Sechs Jungen und Mädchen haben sich im Mehrzweckraum eingefunden. Mitarbeiter*innen des Sozialdienstes begrüßen sie und heißen sie herzlich Willkommen.

Nach einer kurzen Kennenlernrunde, versüßt mit ein paar Crossaint, startet die Gruppe zu einem Rundgang durch die Werkstatt. Alle Teilnehmer*innen haben sich auf die Arbeitsbereiche und die Förderbereiche verteilt. Hier haben sie die Möglichkeit, ein wenig in den Arbeitsalltag der Lebenshilfe zu schnuppern.
In der Lebenshilfe Hildesheim steht, neben der Teilhabe an Arbeit auch das Kreative und die Teilnahme an unterschiedlichen Sportangeboten z.B. dem autogenen Training, auf dem Programm. Die Teilnehmer*innen sind eingeladen an diesen Angeboten aktiv teilzunehmen.
Mit einem gemeinsamen Mittagessen, im Kreise der jeweiligen Arbeitsgruppe, endet der erlebnisreiche Tag.

Vielen Dank für euren Besuch
weiterlesen ...

Medienmitteilung 2022:Teilhabe umfasst auch pflegerische Leistungen

Medienmitteilung der Fachverbände für Menschen mit Behinderung vom 28.04.2022

Die Fachverbände für Menschen mit Behinderung und die BAG HEP begrüßen das Kompetenzorientierte Qualifikationsprofil für die Heilerziehungspflege, weisen jedoch auf einen entscheidenden Aspekt hin:

Teilhabe umfasst auch pflegerische Leistungen


Berlin, 28. April 2022 – Die Fachverbände für Menschen mit Behinderung und die Bundesarbeitsgemeinschaft Heilerziehungspflege (BAG HEP) begrüßen die Erstellung des Kompetenzorientierten Qualifikationsprofils für die Ausbildung von Heilerziehungspflegenden an Fachschulen, welches am 16. Dezember 2021 von der Kultusministerkonferenz (KMK) beschlossen und nun veröffentlicht worden ist. Allerdings machen sie darauf aufmerksam, dass die Teilhabe als Kernkompetenz der Heilerziehungspflege zwingend auch pflegerische Leistungen umfasst.

Nach Überzeugung der Fachverbände für Menschen mit Behinderung und der BAG HEP enthält das Kompetenzorientierte Qualifikationsprofil viele innovative Ansätze und ist ein wichtiger Schritt hin zu bundeseinheitlichen Rahmenbedingungen in der Ausbildung sowie im späteren Berufsalltag der Heilerziehungspflegenden. Im Vordergrund der Beschreibung des Berufsbildes der Heilerziehungspflege steht die teilhabeorientierte Unterstützung in behindernden Lebenssituationen, unter anderem in den Bereichen Gesundheitsförderung und -erhaltung. Dies begrüßen die Verbände, weil Teilhabe die Kernkompetenz der Heilerziehungspflege ist und bleiben muss. Pflege ist dabei elementare Voraussetzung für Teilhabe und muss notwendiger Bestandteil der Heilerziehungspflege bleiben. Nur so kann der Auftrag der Dienste und Einrichtungen der Behindertenhilfe und der Fachschulen für Heilerziehungspflege erfüllt werden, Menschen mit Behinderung auf der Grundlage der UN-Behindertenrechtskonvention soziale Teilhabe zu ermöglichen.

Die Fachverbände für Menschen mit Behinderung und die BAG HEP fordern deshalb die Länder dazu auf, diesen entscheidenden Aspekt in der Umsetzung der Lehrpläne abzubilden.

Zum Hintergrund:
Das „Kompetenzorientierte Qualifikationsprofil für die Ausbildung von Heilerziehungspflegenden an Fachschulen“ ist am 16. Dezember 2021 durch die Kultusministerkonferenz (KMK) beschlossen worden. Das länderübergreifende Papier beschreibt das Anforderungsniveau des Berufsbildes und enthält Definitionen der beruflichen Handlungskompetenzen, über die qualifizierte Heilerziehungspflegende verfügen müssen, um dem Anforderungsniveau des Berufs zu entsprechen und den Beruf kompetent ausüben zu können. Ziel des KMK-Papieres ist es, durch bundeseinheitliche Leitplanken das Profil der Heilerziehungspflege in Abgrenzung zu anderen sozialen Berufsbildern als die Profession für Teilhabe zu stärken.
weiterlesen ...

Medieninformation 2022: Aktionstag für die Schulgeldfreiheit in der Heilerziehungspflege am 05.05.2022 in ganz Niedersachsen 

Medienmitteilung des bündnis Heilerziehungspflege vom 27.04.2022

 

 #Schulgeldfreiheitjetzt 

Aktionstag für die Schulgeldfreiheit in der Heilerziehungspflege am 05.05.2022 in ganz Niedersachsen 


Liebe Heilerziehungspflegeschüler*innen und Lehrkräfte, 

Menschen mit professionellen Assistent*innen, Fachkräfte in der Heilerziehungspflege, 

Anbieter im Rahmen der Eingliederungshilfe, sowie weitere Interessierte, 

wie wir alle wissen und alltäglich erleben, sind Fachkräfte in der Behindertenhilfe rar. Aus diesem Grund muss die Ausbildung dieses vielseitigen Berufes attraktiver gestaltet werden. Ohne Ausbildungs-vergütung, aber mit Schulgeld an nicht staatlichen Schulen (die Hälfte aller Heilziehungspflegeschulen sind in freier Trägerschaft), werden es sich immer wenige junge Menschen leisten wollen und können, in die Heilerziehungspflege zu gehen. 

Wir als Bündnis HEP setzen uns für die Schulgeldfreiheit in der Heilerziehungspflege ein

Trotz jahrelanger Versprechungen, vieler Gespräche mit Politiker*innen und einer groß angelegten Mail-Aktion der Schüler*innen im letzten Jahr, ist diese Schulgeldfreiheit wieder aus dem Doppelhaushalt des Landes für 2022 und 2023 gestrichen worden. Das ist unbegreiflich und auch nicht hinnehmbar! 

Aber jetzt erst recht: Wir wollen laut werden und weiter um in der Öffentlichkeit werben und kämpfen. 

Wir wollen die Schulgeldfreiheit damit als Thema für die Landtagswahl setzen, damit nach der Landtagswahl im Herbst 2022 die Schulgeldfreiheit endlich im Nachtragshaushalt für das Jahr 2023 verankert wird. Fachschulen für Heilerziehungspflege in freier Trägerschaft sollen von der Landes-regierung das Schulgeld ersetzt bekommen, welches sie von Schüler*innen erheben müssen, weil ihnen weniger Finanzhilfe zusteht als staatlichen Schulen im gleichen Ausbildungsgang. So ist es in der Altenpflege 2013 geschehen. Für andere sozialpflegerische Berufe ist es ebenfalls entschieden worden. Die Heilerziehungspflege steht jetzt schon 9 Jahre zurück - ausgetragen auf dem Rücken der Schüler*innen. Ist die Eingliederungshilfe hier weniger wert? So geht das nicht weiter. Das muss öffentlich werden. 

Wir fordern den Abbau der Barriere Schulgeld auf dem Weg zur Heilerziehungspfleger*in. 

Deshalb planen wir dazu einen Aktions-Tag am 5. Mai 2022 zum Tag des Europäischen Protestes von Menschen mit Behinderung mit dem diesjährigen Motto: „Tempo machen für Inklusion – barrierefrei zum Ziel!“ Na, wenn da nicht gut ausgebildete Fachkräfte gefragt sind! Passender könnte das Motto für unser Thema nicht sein. Bitte unterstützen Sie uns dabei. Wir sind VIELE! 

Zum Aktionstag: 

Den ganzen Tag sollen in Niedersachsen in den Schulen und Einrichtungen Aktionen stattfinden, die kurz oder lang sein können, wild oder ruhig, lustig oder ernst, die aufgenommen werden oder live stattfinden unter dem Motto: 

Tempo machen - Schulgeldfreiheit jetzt. 

Wenn die Zeit knapp ist, kann der Protest auch ganz schlicht stattfinden: Eine Aufnahme mit dem Handy, in der die Personen mit folgendem Satz beginnen: „Ich bin für die Schulgeldfreiheit in der Heilerziehungspflege, weil… 

Ein einfaches Statement, welches dann gepostet wird, wäre schon toll und kann die ganze Aktion gut unterstützen. Wichtig ist, dass Sie bei Ihren Posts den Hashtag #schulgeldfreiheitjetzt verwenden. Damit wir uns in den sozialen Medien vernetzen können. 

Bitte verbreiten Sie diese Idee weiter an viele Personen und Institutionen, damit wir gemeinsam erfolgreich mit dieser Aktion sind. Dieses Mal kommt es nicht nur auf die Qualität der Ideen an, sondern auf deren massenhafte Umsetzung. Jede Stimme zählt, damit Heilerziehungspfleger*innen barrierefrei ihr Berufsziel erreichen können. 

Vielen Dank! 

Das Bündnis Heilerziehungspflege 

 

weiterlesen ...

Bienenvolk zieht in den Magdalenen Garten

Der Platz ist frei 

Inklusive Imkerei Magdalenengarten 3633

Viele Jahre haben Bienenvölker im Magdalenen Garten ihr Zuhause gehabt. Ein idyllischer Ort, der auch anderen Insekten Unterschlupf und Nahrung bietet. Jetzt ist der Platz aufgegeben worden und es stand die Neuvergabe an. Da die inklusive Imkerei der Lebenshilfe Hildesheim direkt um die Ecke ihren Standort hat, lag die Lösung nah. Jan Bode, Hausmeister des Magdalenen Gartens nahm Kontakt auf.

Inklusive Imkerei Magdalenengarten 3614

„Der Platz ist frei. Möchtet ihr Bienen in den Magdalenen Garten stellen?“ Mit dieser Information hat Jan Bode, den Imker der Lebenshilfe Hildesheim, Thomas Sklorz angesprochen.

Inklusive Imkerei Magdalenengarten 3616

Nach einer Ortsbesichtigung und der Abstimmung mit dem Vorstand war der Weg frei. Der Bereich Berufliche Bildung Holz hat einen Beutenbock für zwei Bienenbeuten gebaut. Die Bienenbeuten wurden aufwändig mit naturfarben gestrichen. Zur Wiedererkennung haben die Beuten das Logo der Lebenshilfe und auch den Claim‚ besonders.wertvoll.  als ausgesägten und blau bemalten Aufdruck erhalten. Damit betraut war die Gruppe 109, die sonst auch für die optische Gestaltung der Eigenprodukte zuständig ist.

Inklusive Imkerei Magdalenengarten 3619

Ein Bienenvolk ist seit drei Wochen im Magdalenen Garten und hat die Umgebung bereits intensiv erkundet. Dieses Volk wurde letztes Jahr als Schwarm in einer Bienenbeute heimisch. Nun ist die neue Bienenbeute fertig und das Bienenvolk muss umziehen. Wabe für Wabe haben die Imker und Imkerinnen diese aus der alten Bienenbeute in die neue Bienenbeute gesetzt. Viele Bienen sind aufgeflogen und ein lautes Summen war zu hören.  Damit die Bienen gleich in die neue Bienenbeute fliegen, wurde die Alte versetzt und die neue an die alte Stelle gestellt. Jetzt ist das Wirtschaftsvolk in die neu gestaltete Bienenbeute eingezogen. 

Inklusive Imkerei Magdalenengarten 3625

Zusätzlich soll im Laufe des Jahres ein weiterer Ableger in dem Magdalenen Garten aufgestellt werden. Eine Schautafel, über Bienen, für die Besucher und Besucherinnen des Magdalenen Gartens ist in Arbeit und soll ebenfalls folgen. 

Inklusive Imkerei Magdalenengarten 3629

Nun können die Bienen in Ruhe Nektar eintragen. Wir sind auf die Honigernte gespannt. Der Honig aus dem Magdalenen Garten und auch von den anderen Standplätzen der inklusiven Imkerei, wird im Geschenkelädchen „Schau mal rein“ im Römerring 96 (gleich um die Ecke) angeboten.

Inklusive Imkerei Magdalenengarten 3631

Inklusive Imkerei Magdalenengarten 3638

weiterlesen ...
Diesen RSS-Feed abonnieren