Werkstattrat

Werkstattrat web 2016

v.l.n.r. Andreas Treulieb, Julia Vollmer, Thomas Bachmann (1. Vorsitzender), Bianca Knuth, Marco Wedekind, Ralf Fehr, Anke Burkard (2. Vorsitzende) werkstatt-rat


In der Werk-statt-mitwirkungs-verordnung (WMVO) steht, dass es in der Werkstatt einen Werkstattrat geben muss.
Das ist gut für die Beschäftigten.


Was macht der Werkstatt-Rat?

Der Werkstatt-Rat ist eine Gruppe von Werkstatt-Beschäftigten. Der Werkstattrat wird von den Beschäftigten der Werkstatt gewählt. Und zwar alle 4 Jahre. Der Werkstatt-Rat soll die Interessen der Beschäftigten in der Werkstatt vertreten. Deshalb spricht der Werkstatt-Rat mit den Beschäftigten. Er hört ihre Probleme und Sorgen. Dann redet er mit der Gruppenleitung, der Werkstattleitung, der Geschäftsführung. Der Werkstatt-Rat soll mit allen in der Werkstatt gut zusammen-arbeiten. Der Werkstatt-Rat kann bei der Lebenshilfe mitbestimmen.


Wer kann mitmachen?

Jeder kann im Werkstatt-Rat mitmachen. Dafür muss man gewählt werden.

Hier finden Sie weitere Informatioen über den Werkstattrat in leichter Sprachen