A+ A A-

Rückschau - es war super in Thüringen

Hildesheimer Lebenshilfe Athleten erfolgreich bei den Special Olympics Winterspielen in Thüringen


Unter dem Motto „ Gemeinsam stark“ fanden in der Zeit vom 29.01. bis zum 02.02.2024 die Special Olympics Winterspiele in Thüringen statt. In zehn Disziplinen u.a. Ski Langlauf, Snow Board, Eiskunstlauf, Ski Alpin, Floorball und Klettern kämpften 900 Athleten mit geistigen Beeinträchtigungen aus dreizehn Bundesländern sowie drei ausländischen Delegationen eine Woche lang um Medaillen.

image007
Bild 1 zeigt Trainer und Athleten mit ihren Medaillen
(v.L Sascha Kalkstein, Malte Hunscheid, Lars Nitschker, Lea-Sophie Rothermann, Leon Rahm, Nele Ola)

Aus Hildesheim hatten sich vier Kletterer der Lebenshilfe Hildesheim im letzten Jahr bei den niedersächsischen Special Olympics für die nationalen Spiele in den Disziplinen Speed Klettern und für den Toprope Wettbewerb qualifiziert. Mit ihrem Coach Michael Richers und den beiden Trainern Sascha Kalkstein und Nele Ola erlebten die Hildesheimer eine unvergessliche und erfolgreiche Woche. Eine Premiere feierte das Klettern bei den Winterspielen, es ging bis zu zwölf Meter hoch hinauf in der Kletterhalle von Weimar. Die restlichen Wettkämpfe wurden in Oberhof und Erfurt durchgeführt.
Nach einer feierlichen Eröffnungszeremonie am Montag in Oberhof im Beisein von ehemaligen Weltwintersportathleten wie Biathletin Kati Wilhelm oder Eisschnellläuferin Franziska Schenk fanden am Dienstag in allen Disziplinen die Klassifizierungswettkämpfe statt. Nach diesen werden die Athleten in verschiedene Leistungsgruppen für die Finalwettkämpfe eingeteilt.

image008
Bild 2 zeigt Malte Hunscheidt im Interview mit dem ZDF

Am Mittwoch war es dann endlich soweit, die Finals im Speed-klettern standen auf dem Programm. Beim Speed-Klettern haben die Athleten einen Versuch, um eine speziell geschraubte Route von zwölf Metern Höhe in möglichst kurzer Zeit zu erklimmen. Dabei errangen Lea-Sophie Rothermann und Leon Rahm jeweils eine Goldmedaille, Lars Nitschker eine Silberne. Am Mittwoch Nachmittag fuhr dann das Hildesheimer Team nach Oberhof, um bei den Ski- und Snow-Board Wettbewerben anzufeuern aber auch zu staunen, mit welchen tollen Leistungen auch hier Menschen mit Beeinträchtigungen unterwegs waren.

image009
Bild 3: das Hildesheimer Team vor der Weimarer Kletterhalle
(v.l. Coach Michael Richers, Leon Rahm, Lea-Sophie Rothermann, Lars Nitschker, Malte Hunscheid, Trainerin Nele Ola

In den Finalwettkämpfen im Toprope Klettern am Donnerstag errangen die Hildesheimer Athleten drei weitere Silbermedaillen. Die abschließenden Siegerehrungen waren jeweils persönliche Highlights für die Sportler. Malte Hunscheid aus der Hildesheimer Lebenshilfe, blickt glücklich auf die Woche in Thüringen zurück: „Es war eine schöne Zeit, mit all den anderen Athleten. Die Stimmung war immer richtig toll. Es hat mir so viel Spaß gemacht. Am Ende habe ich die Silbermedaille gewonnen.“ Die Hildesheimer Lebenshilfe bietet Klettern im Hildesheimer high climb als Begleitende Maßnahme für ihre beeinträchtigten Beschäftigten der Werkstatt seit einigen Jahren an. Der heutige Vorstand Herr Grupe-Hübner, selbst begeisterter Kletterer seit dreißig Jahren, hat das Klettern zu einem festen Bestandteil seiner Werkstatt gemacht.

image010
Bild 4: Malte Hunscheid im Wettbewerb „Speed Klettern“

Laut dem Hildesheimer Coach Michael Richers sind alle Athleten dieser Veranstaltung Gewinner und „ es ist außerordentlich wichtig, dass Menschen mit Beeinträchtigungen ein sichtbarer Teil unserer Gesellschaft sind, nur dann kann Teilhabe und Inklusion gelingen“.

image011
Bild 5: erschöpft aber glücklich nach ihrem Wettkampf
(v.l. Malte Hunscheid, Lea-Sophie Rothermann, Leon Rahm, Lars Nitschker

Am Freitag endeten die Special Olympics Nationalen Spiele Thüringen 2024 mit der Abschlussfeier in Oberhof. Einige der dortigen Athleten werden im nächsten Jahr Deutschland bei den Special Olympics World Games in Turin in Italien in ihrer Sportart repräsentieren. Dafür hat es für die Hildesheimer Athleten diesmal noch nicht ganz gereicht.



Text und Fotos: Michael Richers
weiterlesen ...

Über 80 Personen folgen der Einladung des Elternbeirates der Lebenshilfe Hildesheim

Über 80 Personen folgen der Einladung des Elternbeirates der Lebenshilfe Hildesheim

Die Lebenshilfe Hildesheim e.V. ist ein starker Elternverein. Der Verein ist vor 61 Jahren von engagierten Eltern gegründet worden. Eltern haben in der Vereinsgeschichte immer eine wichtige Rolle gespielt. Sie gestalten im Gremium „Elternbeirat“ die Inhalte mit.

IMG 6454

In ihrer Begrüßung geht die Vorsitzende des Elternbeirates, Almuth Krane darauf ein und beschreibt das Gremium als handlungsfähig und anerkannt.
Die Überleitung zum Thema „Leistungen der Eingliederungshilfe für Menschen mit Beeinträchtigungen im Rentenalter, nach Beendigung der Werkstatt und in besonderen Wohnformen“ übernimmt Anne Lackschewitz-Graf. Sie ist ebenfalls im Vorstand des Gremiums tätig.

Die mit Spannung erwartete Frau Andrea Prell, Mitglied des nds. Landtags musste leider kurzfristig absagen. Umso umfangreicher und kurzweilig waren die Ausführungen von Frau Kathrin-Elisabeth Diehe aus dem Fachbereich Soziales und Senioren, Teilhabe und Rehabilitation bei der Stadt Hildesheim.

IMG 6459

Sie beschreibt die Veränderungen in der Gesetzgebung und gibt einen breiten Überblick zu den einzelnen Themen. Insbesondere auf den personenzentrierten Ansatz in der neuen Gesetzgebung des SGB9 geht Sie intensiv ein. Teilhabe ist ein Menschenrecht, das steht in der UN-Behinderten- Rechts- Konvention und ist Grundlage der Eingliederungshilfe im SGB9.
Im Mittelpunkt der Eingliederungshilfe steht der Mensch mit Behinderung. Betreuer*innen werden zu ihren Assistenzen. Leistungserbringer und Leistungsnehmer vereinbaren einen Leistungsvertrag, der vorab auf Landesebene verhandelt wurde. Soziale Teilhabe rückt in den Fokus und Wohnanlagen sind zu besonderen Wohnformen gewandelt. Das hat unmittelbare Auswirkungen auf die Möglichkeiten der Teilhabeleistungen.

Die Quintessenz des Abends ist, bei aller Breite der Information aber der einfache Satz. Liegt ein bewilligter Bescheid für Eingliederungshilfe vor, bedarf es keiner weiteren Anträge. Die Information über zu erwartende Änderungen in der Lebensgestaltung und dem geänderten Bedarf brauch man nur telefonisch, per Mail oder Post dem zuständigen Kostenträger frühzeitig mitteilen. Dieser ist, seit Einführung des SGB9 dafür zuständig alles weitere in die Wege zu leiten. Immer mit Blick auf die Wünsche und die Ziele des Menschen mit Behinderung.

Geduldig und Fachkompetent geht Kathrin-Elisabeth Diehe auf die vielen Fragen der Anwesenden ein. Im nachhinein aufkommende Fragen, im globalen Kontext zur Gesetzgebung, sammelt der Elternbeirat und übergibt diese gebündelt zur Beantwortung an den Leistungsträger.

IMG 6463

Wir danken dem Elternbeirat für die Organisation und Durchführung dieses interessanten Abends und Frau Kathrin-Elisabeth Diehe für die umfangreichen und zahlreichen Informationen.
weiterlesen ...

Tag der offenen Tür 2024

Einladung zum Tag der offenen Tür

am 23. März 2024
von 10 bis 14 Uhr
im Römerring 96
31137 Hildesheim

lhhi plakat tdot RZ 01
Wir öffnen für Sie die Türen zu unseren Produktionsbereichen.

Schauen Sie hinter die Kulissen.

Erleben Sie unsere Teilhabeangebote.

Sie sind herzlich eingeladen:

Entdecken Sie:
  • vielfältige Arbeitsplätze
  • echte Handarbeit
  • maschinelle Fertigung
  • freundlicher Service
  • kompetente Beratung
weiterlesen ...

Ostermarkt 2024

Ostermarkt 

lhhi poka ostermarkt RZ Seite 1
lhhi poka ostermarkt RZ Seite 2
am 23. März 2024
von 10 bis 14 Uhr
im Römerring 96 
in 31137 Hildesheim

10% Rabatt am Samstag, den 23. März 2024 auf alle Lädchenprodukte.

Parkplätze auf dem Hof

Erleben Sie unsere Produktvielfalt und einen abwechslungsreichen Tag.

Das erwartet Sie:
  • österliches Basteln und kreatives aus den Gruppen
  • ein umfangreiches Lädchensortiment
  • den Chor der Lebenshilfe - Die Notenträumer
  • eine Auswahl an Speisen und Getränken
PDF Vorderseite
PDF Rückseite
weiterlesen ...
Diesen RSS-Feed abonnieren