Begleitende Maßnahmen in leichter Sprache

Arbeitsbegleitende Maßnahmen in der Werkstatt 



Kurse zum Lesen und Schreiben, ©Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e. V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013
In der Werkstatt können Menschen mit Behinderung arbeiten. 
Sie können aber noch mehr machen.
Jede Werkstatt bietet Kurse an.
Zum Beispiel:

  • Sport-Kurse
  • Ernährungs-Kurse
  • Kurse zum Lesen und Schreiben 
  • Kurse um besser mit Ärger und Wut umzugehen
Die Kurse heißen: Arbeitsbegleitende Maßnahmen.
Das heißt: Es gibt die Kurse in der normalen Arbeits-Zeit. 
Durch die Kurse sollen 
Menschen mit Behinderung etwas lernen. 
Sie sollen noch selbständiger werden.
Solche Kurse muss jede Werkstatt machen. 
So steht es im Gesetz. 


Texte in Leichter Sprache haben Bilder. Damit versteht man den Inhalt besser. Die meisten Bilder auf diesen Seiten sind aus dem Buch Leichte Sprache – Die Bilder. Das Buch ist von der Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e. V. Der Zeichner ist Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013.

Die Texte und die Zusammenstellung stammen von der Seite der Bundesvereinigung der Lebenshilfe.
Weiterführende Informationen in leichter Sprache finden Sie auf der Seite der Bundesvereinigung der Lebenshilfe