A+ A A-

Lernen auf anderen Wegen

Lernen auf anderen Wegen

Alle 28 Teilnehmer und Teilnehmerinnen der Bildungsmaßnahme dürfen derzeit aufgrund der Allgemeinverfügungen der Landesregierung nicht in der Lebenshilfe Hildesheim den Berufsbildungsbereich aufsuchen. Alternativen mussten her. Aus dem Schulwesen ist das Wort Home-Schooling in dieser Zeit bereits bekannt und gelebte Praxis. Das können wir auch, dachte sich die Leiterin des Berufsbildungsbereiches Susanne Rogge-Kraft. Über 300 Blätter mit Lernaufgaben, kreativen Herausforderungen und jeweils einem Anschreiben mit erklärenden Worten werden wöchentlich zusammengestellt.

BBB Homeschooling 4

Gemeinsam mit den Bildungsbegleiter*innen werden die Schulungsinhalte individuell passend für jeden/ jede Teilnehmer*innen ausgesucht und erstellt. Jede Woche aufs Neue wird überlegt, welche Inhalte vermittelt werden sollen, wie dieses am besten umgesetzt werden kann und wer die Vorlagen erstellt. Es konnte auf einen großen Fundus an Arbeitsmaterialien aus den unterschiedlichsten Bereichen zurückgegriffen werden, aber vieles muss für die Umsetzung im häuslichen Bereich ergänzt und komplimentier werden. Auf Arbeitsblätter entsprechend der jeweiligen kognitiven Fähigkeiten und dem Leistungsniveau wird großen Wert gelegt. Umso erfreulicher ist die Kooperation zwischen der Werner von Siemens Schule und dem Berufsbildungsbereich der Lebenshilfe Hildesheim.

BBB Homeschooling 2

Haben die Bildungsteilnehmer*innen sonst einmal wöchentlich den Berufsschulunterricht besucht, steuern in der heutigen Zeit die Berufschullehrer weitere Arbeitsblätter und Unterlagen bei. Vieles wird aber auch neu erdacht, gestaltet und entwickelt. So sind nicht nur Aufgaben theoretisch zu lösen, sondern werden mit praktischen Komponenten ergänzt. Zum Beispiel wurden in der Tischlerei Blätter- Blumenpressen von den Bildungsbegleiter*innen gebaut, damit die Teilnehmer*innen bei Ihren Spaziergängen Pflanzen sammeln und pressen können, um damit später kreative Bilder erstellen zu können. Ein andermal wurden die Arbeitsblätter, in den es um Pflanzen ging, mit Blumensamen, Blumenerde und einen Tontopf komplettiert, um das theoretische mit der eigenen Beobachtung im Praktischen zu ergänzen. Ein weiteres Highlight war die Postkarte, die bereits frankiert und zum Teil adressiert übergeben worden ist und mit Texten und Bildern gefüllt zurückgesendet wurde. Die Bildungsbegleiter*innen freuen sich über jedes einzelne zurückgesendete Kunstwerk.

BBB Homeschooling

Es wird aber keine Person mit den Aufgaben allein gelassen. Der Kontakt wird gehalten. Zuerst haben die Bildungsbegleiter*innen mit den Teilnehmer*innen und Eltern die Möglichkeiten des Home-Schoolings besprochen. Als nächstes haben Sie ein Feedbacksystem für jede Aufgabe erdacht und auf den Arbeitsblättern eingefügt, um den Bedürfnissen und Ansprüchen der einzelnen Teilnehmer*innen besser gerecht werden zu können. Telefonisch stehen sie von montags bis freitags, in einen vordefinierten Zeitfenster, für Rückfragen aber auch als Gesprächspartner*in für die alltäglichen Dinge bereit. Die Fragebögen werden wöchentlich versendet oder persönlich, mit dem gebührenden Sicherheitsabstand, übergeben.

Aber alle Bemühungen und Anstrengungen, Bildungsinhalte auf diesem Wege zu vermitteln, können den tatsächlichen Lerninhalt vor Ort nicht ersetzen. So freuen sich alle Bildungsbegleiter*innen schon auf das Wiedersehen im Berufsbildungsbereich.

Text und Fotos: Tobias Plitzko